Reutlingen und die Degerschlachter Wildsaua

Reutlingen_24931Der Ort Degerschlacht ist seit dem 1. Januar 1972 ein Teil der schwäbischen Großstadt Reutlingen. Durch die Lage, welche mit 17,5 % einen Anteil am Biosphärengebiet Schwäbische Alb inne hat, wird die Stadt allgemein hin als “Tor zur schwäbischen Alb” bezeichnet. Mit der Altstadt, den zahlreichen Museen und den Kleinkunstbühnen gelingt es der kleinsten Großstadt Baden-Württembergs jedes Jahr aufs Neue, Besucher und Touristen zu sich zu locken.

Auch Wanderer und Radsportler kommen hier voll auf ihre Kosten: Die Achalm, der Georgenberg und die Gönninger Seen sind nur einige wenige Orte, an denen man sich in aller Ruhe die Vielfalt der Flora und Fauna anschauen kann. Wer zusätzliche Informationen zur regionalen Umwelt möchte, der sollte einmal im 120 Hektar großen Naturschutzgebiet Listhof Halt machen. Die Gemeinte errichtete am südlichen Eingang ein Umweltbildungszentrum, nachdem das Gebiet im Jahr 2000 unter Naturschutz gestellt wurde.

Doch nicht nur die vielseitige Natur gehört zu den Highlights, die Reutlingen zu bieten hat. Der in ganz Deutschland beliebte Karneval wird hier – im Ortsteil Degerschlacht – auf ganz spezielle Weise gefeiert: Laut der Legende wurden vor über 1.000 Jahren die Wildschweine aus der Gegend vertrieben, da die Bevölkerung mehr Platz benötigte. Nun haben sich jedoch die übrigen Exemplare zusammen getan, um ihr Revier zurück zu erobern.

Natürlich handelt es sich dabei nicht um echte Wildschweine, sondern um die “Degerschlachter Wildsaua”, einer Unterhaltungstruppe aus der Gegend. Jedes Jahr wird die “Fasnet”, also die schwäbische Fastnacht damit unterstrichen, dass diese Gruppe Tanzchoreografien aufführt. Desweiteren treten die Degerschlachter Wildsaua (Degerschlachter Wildsauen) oft bei kleinen oder größeren Festen in der Umgebung auf – natürlich immer als Wildschweine verkleidet.

Wer dieses Spektakel einmal miterleben möchte, der kann sich vorher auf der Webseite der Gruppe oder auf den Seiten der örtlichen Gemeinden über die geplanten Veranstaltungen und deren Programme informieren. Ein Highlight sind die Choreografien auf jeden Fall.