Biosphärengebiet Schwäbische Alb

290108021456aa82Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb liegt bei Reutlingen und umfasst 85.270 Hektar. Das Gebiet wurde bis zum Jahr 2005 als Übungsplatz für die militärischen Truppen des Landes genutzt, ab 2008 wurde es unter Naturschutz gestellt. Desweiteren wurde es ein Jahr später als UNESCO-Biosphärenreservat. anerkannt.

Der Grund, warum das Gebiet unter Naturschutz gestellt wurde, ist, dass hier zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten ein Zuhause finden. Unter anderem sind hier die Bechsteinfledermaus, der Rotmilan, der Alpenbock und der Wespenbussard zu finden. Im Bereich der Pflanzenwelt gibt es hier seltene Orchideenarten und die Silberdistel.

Das Biosphärengebiet erleben

Das Biosphärengebiet besteht nicht nur aus einer denkwürdigen Landschaft, welche jeden Wanderer, Radfahrer und Naturfreund zufrieden stellen dürfte – es gibt auch weitere Aktivitäten: Durch die vielfältigen Tourismuspartner stehen Aktivitäten wie Kutschfahrten, Betriebsbesichtigungen oder Ausritte mit dem Pferd zur Verfügung.

Wer länger, als einen Tag im Biosphärengebiet verbringen möchte, der wird sicherlich schnell das passende Hotel finden – die “Biosphärengastgeber” sind ein Zusammenschluss der Hotels in der Gegend. Hier wird dem Gast nicht nur ein gemütlicher Schlafplatz geboten, sondern für alle Reisenden stehen die Türen der hochklassigen Restaurants offen. Die Biosphärengastgeber werden mit qualitativ hochwertiger Kost aus der Region versorgt.

Wer sich Bilden oder interessante Informationen über alle Themenbereiche rund um das Biosphärengebiet erfahren möchte, der sollte unbedingt einmal im Hauptinformationszentrum vorbei schauen. Dieses befindet sich seit dem Jahr 2010 auf dem Gelände des Alten Lagers in Münsingen. Hier wurden zwei Gebäude renoviert, sodass Besucher sich auf etwa 450 Quadratmetern einen Überblick zu Reservaten in aller Welt, den ehemaligen Übungsplatz, und andere wichtige Themen wie Imkerei oder Obstanbau erhalten können.

Speziell für Kindergärten und Schulen wurde darüber hinaus ein Bildungsprogramm erarbeitet. Lehrer oder Gruppenleiter können sich hier ein Tagesprogramm zusammen stellen, welches individuell auf die jeweilige Gruppe zugeschnitten ist. Vom Erkunden der Gebiete, über Führungen durch das Bildungszentrum bis hin zu spielerischen Aktivitäten ist hier alles möglich.